Die Saison ´98 begann mit der ersten Probe am 09. November 1997. Dieser ersten Probe folgten noch 10 weitere bis zu unserem ersten Auftritt am 30. Januar 1998.

In dieser Saison erstrahlte das Zügle in einem neuen Glanz, nachdem unsere engagierte Malerin Simone mit Unterstützung von Lars, Chri und Miche es neu gestrichen hatten. In der Saison ´98 durften wir als neue Mitglieder Bernd "Muck" Schuck und Thomas Ogger begrüßen. Dafür schieden Dause und Piebe endgültig aus. Sie hatten zeitlich Schwierigkeiten

Stücke

Neu:

Schlager Medley
Pure Lust am Leben
Reet Petite

Gestrichen wurde:

See you later Alligator

 

Auftritte

30.01.1998 Auftritt Feuerwehr Biberach
31.01.1998 Freinacht in Uttenweiler
07.02.1998 Tour durch Schemmerhofen und Fischbach
08.02.1998 Umzug in Schemmerhofen
13.02.1998 Nachtumzug in Ingerkingen
14.02.1998 Auftritt bei der Karnevalsgesellschaft Ochsenhausen
19.02.1998 Glombiger Donnerstag
20.02.1998 Nachtumzug in Ochsenhausen
21.02.1998 Auftritt in Warthausen
22.02.1998 Auftritt in Äpfingen, Halle

 

Ereignisse und Eindrücke

Die Saison ´98 begann mit einem Auftritt nach der Muchl-Probe, die dieses Jahr einmal in Warthausen war, wieder einmal bei der Feuerwehr in Biberach.

Schon einen Tag später, nämlich am Sa. den 31.01.1998 hatten wir unseren zweiten Auftritt der Saison, aber auch unseren ersten Auftritt in der Heimat unseres Großen Trommlers Bösche, in Uttenweiler. Dort war Freinacht und wir spielten im Sportlerzelt, in einer Tiefgarage und im "White Horse" - dabei ist noch zu erwähnen, daß wir den ganzen abend von zwei reizenden jungen blonden Mädels umsorgt wurden, die uns nicht aus den Augen ließen. Vor allem nicht Robbe.

Am darauffolgenden Samsag, den 07. Februar 1998 spielten wir zunächst ein Ständchen beim Stoi, um uns ein Vesper zu verdienen.

Danach war noch spielen in der Mühlbachhalle angesagt, wo wir einen Versuch machten und von der Empore herab spielten. Zum Ausklang dieses Abends fuhren wir nach Fischbach um mal ein bischen in einer anderen Gegend spielen zu können.

Am Sonntag, den 20. Februar 1998 war Umzug in Schemmerhofen, der absolut Klasse war. Vor allem für diejenigen, die es sich nicht nehmen ließen auch nach dem Umzug noch lang genug durchzuhalten um die exzessiven Ausschreitungen in der Laia-Disco und in der Krone mitzubekommen.

Am Freitag, den 13.02.1998 war Nachtumzug in Ingerkingen. Dort spielten wir nach dem Umzug in der Halle und im Sportheim.

Tags darauf, am 14.02.1998 spielten wir bei der Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft in Ochsenhausen. Karneval ist schon ein bischen was anderes als Fasnet aber auch ganz lustig. Nachdem wir unsere Gage vernichtet hatten fuhren wir weiter nach Äpfingen um dort noch in der Halle zu spielen. Leider hatte Chri ein bischen viel "Gage" erwischt, darum begrüßte er auch die Gäste in Äpfingen mit:" Hallo, Altheim! Wie geht es euch?" Wenigstens konnten wir ihn davon überzeugen, daß er eine Stunde später, als wir dann wirklich in Altheim spielten, dort die Gäste richtig begrüßte. Es war eine richtig lustige "Tour de Oberschwaben".

Am Donnerstag, den 19. Februar 1998 spielten wir mit dem MVS den Hemedglonkerumzug mit. Danach noch kurz an der Bar in der Mühlbachhalle und gingen dann wie gewohnt ins Schemmerner Feuerwehrhaus.

Einen Tag später spielten wir wie jedes Jahr beim Nachtumzug in Ochsenhausen. Nach dem Umzug musizierten wir wieder auf den Straße an allen möglichen Glühweinständen und dieses Mal auch in der Eisdiele "by Rino"! Das erste Mal, seit wir nach Ochsenhausen auf den Umzug gehen, gingen wir nicht mit der Narrenzunft im Bus nach Hause, sondern harten der Dinge, die da wohl kommen würden.

Am Tag vor Fasnetssonndig, also am Samstag, den 21.02.1998 spielten wir wieder bei der Vesper-Moni, wo es wieder einmal absolut exzellent war. Im Anschluss daran fuhren wir nach Warthausen und brachten dort den Saal zum kochen.

Den Abschluß der Saison ´98 bildete der Umzug in Äpfingen, den wir gar nicht mitspielten. Wir spielten erst nach dem Umzug ein bischen. Wir hatten noch einen Heiden-Spaß im Sportheim von Äpfingen und beim traditionellen Fasnetsausklang beim Muchl.

Der allerletzte offizielle Punkt war dann nur noch tags darauf, am 23. Februar 1998 der Abbau des traditionellen Zügles. Wir stellten es wieder bei Justenes in den Stadel, wo es bis zur nächsten Saison überdauerte.

Die Generalversammlung fand in Juste´s Hütte in der Halde statt und zwar am Tag vor Christi Himmelfahrt, am 20. Mai 1998.

 

Aussprüche

In der Saison `98 hatten wir keinen speziellen Ausspruch.